Zurück in den Job

Mein Weg zurück in den Beruf
 

Meta





 

Termine, Termine

Heute steht der Termin für das Fotoshooting an. Ich benötige mal wieder aktuelle Bewerbungsfotos und die möchte ich auch gleichzeitg Online verwenden ebenso wie für meinen Shop. Also habe ich mir hier einen richtig guten Fotografen rausgesucht, der auch Styling und Make-up macht und einen Termin vereinbart. Nicht so einfach bei einem guten Fotografen, die sind häufig auf lange Zeit ausgebucht. Aber für heute hat es dann geklappt. Und zu allem überfluss bin ich seid gestern auch noch krank. Ich habe keine Ahnung was ich habe: Bin total platt, hatte heftige Magenkrämpfe. Heute geht es zum Glück besser, aber noch recht schlapp. Werde den Termin aber trotzdem wahrnehmen. Die zwei Stunden werde ich hoffentlich irgendwie überleben. So lange sitze ich noch hier auf der Couch und ruhe mich aus.

Und vor kurzem habe ich mich dann beim Arbeitsamt schon mal Arbeitssuchend gemeldet. Die haben mir dann einen Termin für ein erstes Beratungsgespräch zugeschickt: Vormittags! Ich bin ARBEITSSUCHEND, nicht arbeitslos. Das werde ich denen dann auch mal mitteilen. Vormittagstermine kann ich im Moment nicht wahr nehmen. Interessiert bin ich auf jeden Fall an einem Beratungsgespräch, aber zu einer Zeit an der ich nicht arbeite. Ich bin gespannt, ob ich auch einen nachmittags Termin bekommen kann.

Werbung


spuums

Beim Surfen bin ich jetzt auf eine sehr interessante Seite gestoßen: Eine Community von und für Mütter.

Bei Spuums geht es um die Vernetzung von Müttern egal woher, egal wie alt oder jung die sich miteinander austauschen können. Das ganze soll es nicht nur Online geben, sondern auch offline in Form von Cafés. Also wer gern ein Café eröffenen möchte, aber noch eine Idee sucht: Wie wäre es mit einem Spuums Café? 

Wenn ihr euch bis 31.03. anmeldet, gibt es die Prämium-Mitgliedschaft noch umsonst. Also schnell sein lohnt sich. Ich habe mich gleich mal angemeldet und werde gespannt verfolgen, wie es bei Spuums weiter geht.  Bei Facebook könnt hr Spuums ebenfalls finden: facebook.com/Spuums 

 Und hier findet ihr diese neue Seite: Spuums.com

Nichts los hier

Mittlerweile habe ich seit 10  Tagen nicht mehr geschrieben: Weil es einfach nichts zu schreiben gibt. Es gab mal wieder eine Absage, keine neuen Stellenanzeigen auf die ich mich bewerben könnte. Also das alte Lied.

Ich bin Momentan sehr fleißíg dabei meine Selbstständigkeit weiter auszubauen. Im Moment kann ich nur darauf hoffen, dass das so langsam ins Laufen kommt - hoffentlich mit den neuen Produkten, die im Laufe der Woche eintreffen sollten. Mir bleibt bald nichts anderes übrig als die Selbstständigkeit. Nicht dass ich darüber böse wäre, ich würde das sehr gern Hauptberuflich machen, aber ich fürchte das wird Finaniziell einfach nicht ausreichen. Mal sehen ob sich für das Problem noch eine Lösung findet...

"Ein Berg Geld für nix" (VBM)

Auf der Seite des Verbands für berufstätige Mütter findet sich eine sehr gute Zusammenfassung des kürzlich erschienen Berichts über unsere Familienleistungen. Mal ganz ehrlich: Das wussten wir auch schon vor dem Bericht, schön dass die Politiker es jetzt schwarz auf weiß vor sich liegen haben. So können sie sich nicht mehr rausreden.Ob bis zur Wahl noch etwas passiert? Aber wir sind es die bei der Wahl entscheiden können, was sich ändern soll, indem wir wählen gehen!

Hier geht es zu dem Artikel: 

Zum Artikel auf VBM

 

Ich sehe allerdings ein viel, viel größeres Problem in der Einstellung zu arbeitenden Müttern: Bezeichnungen wie Rabenmütter und Mütter bzw. junge Frauen im gebährfähigen Alter sind in Unternehmen nicht erste Wahl - gelten eher als Risikofaktor: Unabhängig wie gut sie qualifiziert sind. 

Allerdings glaube ich weniger daran, dass die Regierung etwas an der Einstellung in den Unternehmen ändern kann. Das wird sich erst im Laufe der Zeit vollziehen: Unter anderem dann, wenn Unternehmen vor erhebliche Probleme gestellt werden, wenn Stellen zu besetzen sind und sich keine Bewerber mehr finden. Dann sind wir Mütter es, die beweisen können, dass arbeitende Mütter eine ganze Menge an Qualitäten mitbringen! Was spielt es für eine Rollo ob wir Mütter sind: Wir sind Arbeitnehmer, die einen erheblichen Beitrag in einem Unternehmen leisten können! 

Hinzu kommen noch weitere Probleme, gegen die die Regierung durchaus etwas tun kann: Die Kosten für die Kinderbetreuung: Ein Krippenplatz oder Tagesmutter bzw. Krippe und ergänzend Tagesmutter ist so kostenintensiv, dass sich viele Mütter gar nicht leisten können, arbeiten zu gehen - gerade für Frauen mit geringer Qualifizierung bleibt dann am Ende des Monats kaum noch etwas übrig.

Und dann ist da noch die Frage der Qualität in der Kinderbetreuung. In den letzten Jahren ging es fast ausschließlich um die Quantität. Eltern geben ihre Kinder aber nicht in fremde Hände, wenn sie um das Wohl ihres Kindes fürchten müssen. Es werden mehr Erzieher benötigt. In der Kindertagespflege (Tagesmütter) wurde in den vergangenen Jahren viel für die Qualität getan - meines erachtens reicht das noch nicht aus - es muss weiter ausgebaut werden. Tagesmütter müssen noch bessere Chancen haben sich weiter bilden zu können. 

 

 

Telefoninterview

Nach einiger Zeit, in der ich nur Absagen erhalten habe, hatte ich doch gestern tatsächlich ein Telefoninterview mit einem Personaldienstleister. Das baut einen wenigstens etwas auf. Leider war die Stelle dann aber für mich nicht interessant, für die ich in Frage gekommen wäre. 20 Stunden in Teilzeit ist leider etwas zu wenig für mich.

Ganz motiviert habe ich dann anschließend noch einige Bewerbungen verschicken können. War also mal ein ganz guter Tag. Das Highlight wäre jetzt mal ein Vorstellungsgespräch und noch viel besser eine Stelle! Immerhin bin ich jetzt bereits seit November dabei mich auf freie Stellen zu bewerben.

Das Anschreiben

Gestern habe ich doch tatsächlich wieder einige Bewerbungen verschickt. Würde fast Wetten annehmen, wie schnell die Absagen zurück kommen. Aber mit so einer negativen Einstellung kann das wohl nichts werden. Ich gehe jetzt einfach mal davon aus, dass es was gebracht hat, dass ich etwas an meinem Anschreiben rumgefeilt habe und auch am Lebenslauf. Jetzt ist nämlich nur noch an einer Stelle im Lebenslauf erkennbar, dass ich einige Jahre in Elternzeit war. Ich falle nicht gleich mit der Tür ins Haus. Im Anschreiben wird nicht mehr klar, dass ich aus der Elternzeit zurück in den Beruf möchte. Vielleicht lesen die Personaler dann mal etwas mehr, als die ersten Sätze meiner Bewerbung und stellen fest, dass ich gut ausgebildet bin und vielleicht auch gut ins Unternehmen passe könnte.

Abpropo Anschreiben: Ich als Personaler werde natürlich auch häufig aus dem Freundes und Bekanntenkreis gefragt, wie man das schreiben soll. Das ist natürlich so individuell wie jeder Personaler selbst. Ich selber habe darauf verzichtet das Anschreiben zu lesen und erst einmal im Lebenslauf nachgesehen, ob die Anforderungen erfüllt werden. Das Anschreiben besteht nämlich in der überwiegenden Zahl aus Textbausteinen und die kannte ich irgendwann auswendig. Bei so wenig Zeit, die einem für eine Bewerbung bleibt, habe ich mich dann erst mal auf das Wesentliche konzentriert. Erst wenn das gepasst hat, habe ich mir das Anschreiben durchgelesen. Ich persönlich finde Anschreiben viel besser, bei denen man erkennt, dass sie jemand selber geschrieben hat, die wiederspiegeln, dass da ein Mensch und nicht ein Buch aus Textbausteinen hinter steckt. Dabei geht es mir gar nicht um Perfektion: Grammatik und Rechtschreibung sollten dabei schon fehlerfrei sein, aber es muss kein perfekter "Fachtext" sein. 

Aber da hat jeder Personaler so seine Macken und Vorlieben: Das perfekte Anschreiben gibt es demnach gar nicht: Nur wenn man die Vorlieben des jeweiligen Personalers trifft! 

Vorbereitet

In den letzten Jahren bestand meine Kleidung aus Dingen, die dreckig werden durften, um die es auch nicht schade war, wenn sie den Tag nicht überlebt hat. Wer mit Kindern arbeitet, braucht ganz bestimmt keine Kostüme oder teure Kleidung. Es wäre zu schade um die guten Stücke. Nun ab und an benötigt man aber doch einmal einen Hosenanzug - vor allem, wenn man sich bewirbt und Gefahr läuft zu einem Vorstellungsgespräch zu müssen! Also habe ich mir einen entspannten Nachmittag bei Leffers gemacht. Wenn ich etwas gutes kaufen möchte, gehe ich dort am liebsten einkaufen, weil es gefühlt der einzige Laden ist, in dem man noch richtig gut beraten wird.

Und auch heute wurde ich wahrlich nicht enttäuscht. Ich hatte eine klasse Verkäuferin, die kein Blatt vor den Mund genommen hat und einen darauf hingewiesen hat, wenn etwas furchtbar aussieht. Zu dem wusste sie auch noch genau, was ich brauche. Meine erste Auswahl hatte ich also an und nach einem kurzen Blick und vernichtenden Worten ist sie losgeeilt um mir etwas passendes zu suchen. Was soll ich sagen: Ich musste nur noch einen Hosenanzug anprobieren und ich war schon fertig. Denn der war schlicht und ergreifend perfekt. Ok, etwas über meinem Budget, aber für perfekt greife ich dann doch noch mal tiefer in die Tasche. Immerhin kaufe ich mir nicht jeden Tag einen Hosenanzug.

Also kann ich jetzt getrost auch einmal zu einem Gespräch eingeladen werden. Ach halt, dafür müsste man mal wieder ein paar Bewerbungen schreiben. Da zurzeit aber nichts passendes ausgeschrieben ist, werde ich den Anzug wohl auf einer Messe einweihen (Oldenburger Messetage). 

Übrigens gab es dann auch noch zum Hosenanzug einen Gutschein für Kaffee & Kuchen. War sehr lecker. Vielen Dank für den schönen Nachmittag. Leffers ist der einzige Laden in dem ich das Gefühl habe, dass ich als Kunde nicht störe!